Inhaltsbereich

Fragen und Antworten zu den Baustellen 2018 / Umleitungen / Linienänderungen / Fahrplanwechsel

STADTBAHN Programm Halle - Baumaßnahmen Große Steinstraße

Warum wird in der Großen Steinstraße gebaut?

Um die Leistungsfähigkeit und Qualität des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Halle zu verbessern, wird seit 05. Februar 2018 die Große Steinstraße zwischen dem Franzosenweg und der Barfüßerstraße ausgebaut und vollständig modernisiert. Die Arbeiten umfassen insbesondere die Sanierung des Gleiskörpers der STADTBAHN Halle, die Erneuerung der Fahrbahnen und Nebenanlagen, die Neuorganisation der Verkehrsführung am Joliot-Curie-Platz mit Ampelregelung, den barrierefreien Umbau der Bahnsteige sowie eine Neugestaltung der Fahrgastunterstände. Im Zuge der Baumaßnahmen wird auch die gesamte unterirdische Infrastruktur in der Großen Steinstraße erneuert.

Für den Straßenbahnverkehr wird seit 05. Februar 2018 die Große Steinstraße in beiden Fahrtrichtungen vollständig gesperrt. Die Straßenbahnlinien 1, 2, 5, 10 und 95 werden für die Dauer der Arbeiten umgeleitet. Die Straße ist für den Fußgängerverkehr jederzeit offen. Zu- und Lieferwege für Anwohner, Gewerbe, Gäste und Kunden sowie der Verkehr über den Stadtring am Joliot-Curie-Platz werden, von kurzfristigen Sperrungen abgesehen, durchgängig gewährleistet sein. Die Große Steinstraße bleibt den Einwohnern sowie Touristen der Stadt Halle auch während der Baumaßnahmen als Einkaufsstraße erhalten.

Mit dem Ausbau der Großen Steinstraße wird ein weiteres wichtiges Projekt des Programms STADTBAHN Halle realisiert.

Welche Linien sind von der Baumaßnahme Große Steinstraße betroffen?

Die Linie 1, 2, 5, 10, 95 und 97 sind von Sperrung des Streckenabschnittes betroffen. Diese Linien werden im Bauzeitraum umgeleitet.

Die Linien 1 und 2 werden im Abschnitt Marktplatz – Am Steintor über Neues Theater - Moritzburgring - Hermannstraße - Reileck - W.-Lohmann-Straße - Lessingstraße - Am Steintor/L.-Wucherer-Str. umgeleitet (Bedingt durch die Umleitungsführung verlängert sich die Fahrzeit um 9 bis 11 Minuten). 

Die Linie 5 wird im Abschnitt Marktplatz - Riebeckplatz über Franckeplatz - Am Leipziger Turm umgeleitet. Zum Steintor kann am Riebeckplatz bzw. Marktplatz auf die Linien 1 (nur am Marktplatz), 2, 10 oder 12 umgestiegen werden. Die Fahrzeit verkürzt sich um eine Minute.

Die Linie 10 wird im Abschnitt Marktplatz – Am Steintor über Franckeplatz – Am Leipziger Turm –Riebeckplatz – Magdeburger Straße umgeleitet. (Bedingt durch die Umleitungsführung verlängert sich die Fahrzeit um 5 Minuten.)

Die Linie 95 verkehrt im Nachtverkehr zwischen Marktplatz und Reileck direkt über Neues Theater - Moritzburgring - Hermannstraße. Die Haltestellen in der Ludwig-Wucherer-Straße und Am Steintor können vom Marktplatz bzw. Reileck mit den Linien 1 und 2 erreicht werden.

Die Nachtlinie 97 bedient im Abschnitt Marktplatz - Am Steintor die Haltestelle Joliot-Curie-Platz nicht.

Wie entstand das Umleitungskonzept? Was sind die Merkmale?

Das Umleitungskonzept zur Baustelle Große Steinstraße ist das Ergebnis einer umfassenden verkehrstechnischen Untersuchung. Hierbei konnte auch auf die Erfahrungen aus der Sperrung der Großen Steinstraße im Zeitraum des Umbaus Steintor zurückgegriffen werden.

Merkmale des Umleitungskonzepts sind:

  • Die Linie 1, 2, 5, 10, 95 und 97 umfahren den Baustellenbereich Große Steinstraße, der weitere Linienverlauf wird regulär befahren.
  • Die Haltestelle Joliot-Curie-Platz befindet sich unmittelbar im Baustellenbereich und kann nicht bedient werden. Die Große Steinstraße ist während der Baumaßnahmen für den Fußgängerverkehr jederzeit zugänglich. Aus der Merseburger Straße besteht mit der Linie 2 weiterhin die Verbindung zum Steintor. Die über den Franckeplatz umgeleitete Linie 5 stellt die schnelle Verbindung zum Marktplatz her.
  • Mit den im Bereich Marktplatz – Franckeplatz - Am Leipziger Turm - Riebeckplatz umgeleiteten Linien 5 und 10 wird eine schnelle Verbindung zwischen Marktplatz und Riebeckplatz angeboten. Gegenüber der heutigen Bedienung durch die Linie 7 ergibt sich mit den Linien 5, 7 und 10 während des Umleitungszeitraumes eine deutlich verbesserte Taktung.
  • Aus und in Fahrtrichtung Rannischer Platz stehen Ihnen am Franckeplatz ab dem 05.02. zum Umstieg in Richtung Hauptbahnhof fünf Linien zur Verfügung. Während der Baumaßnahme Große Steinstraße empfehlen wir Ihnen diese zeitlich kürzere Verbindung. Mit den umgeleiteten Linien 1 und 2 besteht während der Bauzeit eine direkte Verbindung aus der Ludwig-Wucherer-Straße zum Marktplatz und in die Große Ulrichstraße.
  • Am Steintor eingangs der Ludwig-Wucherer-Straße wird eine Umsteigehaltestelle eingerichtet. Diese bietet kurze Wege zum Steintor für die umgeleitete Linie 1, die umleitungsbedingt nicht den Steintorplatz befährt. Auch die Linien 2 und 12 halten an dieser Haltestelle.
Warum sind die Straßenbahnlinien 4E / 5E nicht mehr im Fahrplan seit 05. Februar 2018 zu finden?

Die Einsatzzeiten der Linien 4E / 5E erstreckt sich nur auf das Wintersemester an der MLU, sowie auf die Schultage in Sachsen-Anhalt. Seit 02.02.2018 ist dieser Zeitraum zu Ende.

Mit Beginn des Wintersemesters 2018/2019 ist wieder der Einsatz von zusätzlichen Verstärkungen vorgesehen. Im Sommer 2018 werden die Fahrpläne aktualisiert, so dass dann der Einsatz von zusätzlichen Verstärkungen, zum Wintersemester 2018/2019, in den Fahrplänen enthalten ist.

Freigabe der neuen Endstelle „Südstadt“, Beendigung der Bauarbeiten „Südstadtring / Veszpremer Straße“

Was ändert sich mit der Inbetriebnahme der neuen Endstelle „Südstadt“ seit 05. Februar 2018?

Am Knotenpunkt Südstadtring / Paul-Suhr-Straße / Veszpremer Straße ist ein neuer hochmoderner Verknüpfungspunkt für Straßenbahnen und Busse entstanden, der den veränderten Anforderungen des öffentlichen Personennahverkehrs besser gerecht werden kann. Der Schwerpunkt des Fahrgastaufkommens hat sich in den letzten Jahren von der Silberhöhe in den Bereich Veszpremer Straße verschoben. Die neue, hochmoderne Anlage ist so flexibel, dass hier je nach Bedarf Linien eingesetzt werden oder auch wenden können. Hiermit besteht künftig mit der Verwendung der Bezeichnung „Südstadt“ eine enge und eindeutige Verbindung zum historisch gewachsenen Stadtviertel, dessen Zentrum sich unmittelbar am Standort der neuen Wendeanlage befindet.

Die Linien 1 und 2 enden im Tagesverkehr künftig an der neu gestalteten Endhaltestellen „Südstadt“ vor dem Kaufland Center. Die Linie 3 fährt weiterhin nach Beesen. Ergänzend für die Bedienung in die Silberhöhe wird die Linie 16 werktags (Montag – Samstag) nach Beesen verlängert. Die Linie 16 fährt im Abschnitt zwischen Rannischer Platz und Südstadt über Melanchtonstraße – Kanstraße - R.-Koch-Straße - Vogelweide - Paul-Suhr-Straße - Moskauer Straße. Außerhalb des Schüler- und Berufsverkehrs enden einige Fahrten der Linie 16 bereits an der Endhaltestelle „Südstadt“. Es fahren demnach auch weiterhin zwei Linien nach Beesen, die Qualität der Straßenbahnverbindung und die Dichte des Verkehrsangebotes (7,5-Minuten-Takt) werden im Tagesverkehr gehalten.

Im Nachtliniennetz fährt die Linie 1 nach Beesen. Zum Umstieg von der Linie 2 aus / in Richtung Hauptbahnhof wird ein Anschluss zwischen den Linien 1 und 2 an der Endhaltestelle Südstadt vor dem Kaufland Center eingerichtet. Hier kann bequem, sicher, schnell und zuverlässig zwischen den unmittelbar nebeneinander haltenden Straßenbahnen umgestiegen werden. Unsere Fahrpersonale und die Leitstelle im Hintergrund sichern diesen Anschluss für Sie ab.

Werden weiterhin zwei Straßenbahnlinien auf der Silberhöhe fahren?

Ja! Im Tagesverkehr seit 05. Februar 2018 die Linie 3 und im Berufs- und Schülerverkehr zur Verstärkung an Werktagen die Linie 16.

Warum fährt nur noch eine Straßenbahnlinie im Bereich Böllberger Weg?

Bereits vor dem Start des 3. Bauabschnittes an der Veszpremer Straße, im August 2017, bediente nur eine Straßenbahnlinie den Streckenast nach Böllberg. Unsere Fahrgäste mussten an der Haltestelle „Südstadt, Veszpremer Straße“ umsteigen, um in die Linien in Richtung Silberhöhe zu gelangen. Eine Überquerung der Kreuzung war unumgänglich. Zum Fahrplanwechsel, im August 2017, war die HAVAG gezwungen aufgrund der Baumaßnahmen zwei Straßenbahnlinien parallel über den Böllberger Weg fahren zu lassen.

Mit Fahrplanwechsel am 05.02.2018 fahren die Straßenbahnen in ihrer ursprünglichen Linienführung. Durch die Neugestaltung des Knotenpunktes "Südstadtring / Paul-Suhr-Straße / Veszpremer Straße" entstand ein sicherer Übergang zwischen den Linien.

Warum fährt die Linie 16 als zweite Linie nach Beesen? Wie fährt die Linie 16?

Seit August 2017 ist die Linie 16 erfolgreich als zweite Linie zur Bedienung der Silberhöhe im Einsatz. Diese Linie ergänzt in den Spitzenzeiten die Hauptlinie auf dem Streckenast nach Beesen und verdichtet montags bis freitags den vorhanden 15-Minuten-Takt auf einen ca. 7,5-Minuten-Takt bzw. samstags den vorhanden 20-Minuten-Takt auf einen 10-Minuten-Takt .

Ab 05. Februar 2018 ändert sich die Streckenführung der Linie 16 ab Haltestelle „Rannischer Platz“: sie verkehrt künftig über Melanchtonstraße – Kanstraße - R.-Koch-Straße - Vogelweide - Paul-Suhr-Straße - Moskauer Straße - Südstadt nach Beesen. Der Streckenabschnitt Rannischer Platz – Böllberg wird durch die Linie 1 bedient.

Der positiven Einwohnerentwicklung in der Stadt Halle (Saale) kann durch die zukünftig erhöhte Bedienung mit drei Linien in der Beesener Straße, an der Vogelweide und in der Paul-Suhr-Straße optimal entsprochen werden.  Die Hallesche Verkehrs-AG schafft damit eine hohe Bedienqualität für die Zukunft und stellt gegenüber der PKW-Nutzung ein Alternativangebot dar, welches einen entscheidenden Betrag zur Lebensqualität in der Innenstadt leistet (zum Beispiel Luftreinhaltung, reduzierter Flächenverbrauch, Grünflächen durch Vermeidung von Stell- / Parkplätzen).

Wie komme ich zukünftig schnell aus der Silberhöhe zum Hauptbahnhof?

An der Haltestelle Südstadt in der Paul-Suhr-Straße kann im Tagesverkehr am gleichen Bahnsteig von der Linie 3 aus Beesen in die Linie 2 zur Soltauer Straße umgestiegen werden. Dies betrifft auch die Fahrtrichtung Hauptbahnhof – Silberhöhe. Hier trifft die Linie 2 vor der Linie 3 an der Haltestelle Südstadt ein. 

Im Nachtverkehr ist in der Südstadt an der Haltestelle vor dem Kaufland Center ein Anschluss zwischen den Linien 1 und 2 eingerichtet.

Die Fahrzeiten von / nach dem Hauptbahnhof verlängern sich durch den notwendigen Umstieg um wenige Minuten. 

Warum fährt nur eine Linie im Spätverkehr in die Silberhöhe?

Im Spät- und Nachtverkehr bietet die HAVAG auf allen Strecken einen 20-Minuten-Takt an. Die Linien sind auf den Marktplatz ausgerichtet, wo ein Anschluss besteht. Weitere Anschlüsse werden zwischen den Straßenbahnen und Bussen gewährt bzw. bestehen zwischen den Straßenbahnen an Umsteigepunkten. Auf allen Straßenbahnstrecken verkehrt eine Linie. Ausnahme bildete bisher der Streckenabschnitt Veszpremer Straße – Beesen, wo auf Grund fehlender Infrastruktur zwei Linien fuhren. Diese Linien verkehrten oftmals kurz hintereinander.

Mit der Schaffung der neuen Endstellenanlage fährt in den Nachtstunden nur noch eine Linie. Ein Anschluss zwischen den Linien 1 und 2 besteht vis-a-vis am Bahnsteig an der Haltestelle Südstadt, Veszpremer Straße vor dem Kaufland. Der Anschluss zwischen den Linien 1 und 2 wird während diesem Zeitraum durch unsere Leitstelle überwacht. Die Umsteigezeit in Richtung Bahnhof beträgt 3 Minuten, in Richtung Beesen 6 Minuten.

Wann / Warum fährt die Linie 2 nach Beesen?

Nur einzelne Fahrten der Linie 2 werden im Spät- und Nachtverkehr nach Beesen geführt. Hier besteht die Situation, dass bei Ankunft der Linie 2 an der Südstadt, keine Linie 1 zur Weiterfahrt nach Beesen vorhanden ist. Wartezeiten für den Kunden außerhalb des 20-Minuten-Taktes (im 30-Minuten-Takt und Stundentakt) können so vermieden werden.

Diese Ausnahme zugunsten der Fahrgäste besteht täglich bei zwei Fahrten der Linie 2 (0.00 Uhr und 0.30 Uhr ab Marktplatz), bei vier Fahrten am Samstag (4 bis 5.30 Uhr ab Marktplatz) sowie bei acht Fahrten am Sonntag (4 bis 7.30 Uhr ab Marktplatz).

Was ändert sich ab 05. Februar 2018 noch?

Zwischen den Linien 2 und 95 wurden verbesserte Übergänge im Nachtliniennetz an der Haltestelle Damaschkestraße von und nach Ammendorf geschaffen.  

Die Baustelle „Brachwitzer Straße“ bleibt weiterhin bestehen. Die Linie 35 wird weiterhin über die Magdeburger Chaussee umgeleitet.