Inhaltsbereich

Südstadtring

Am Südtstadtring entsteht ein bedarfsgerechter Umsteigepunkt

Der Südstadtring vor dem Umbau
Der Südstadtring vor dem Umbau
Die Straßenbahngleise vor dem Kaufland sind bereits zurückgebaut.
Die Straßenbahngleise vor dem Kaufland sind bereits zurückgebaut.

Der Umbau des Verkehrsknotens Veszpremer Straße und des Südstadtringes sind Bestandteil der vom Stadtrat beschlossenen Stufe 1 (Linie 1) des Stadtbahnprogramms Halle. Stadtratsbeschluss 

Am Knotenpunkt Südstadtring/Paul-Suhr-Straße/Veszpremer Straße soll ein neuer Verknüpfungspunkt Straßenbahn/Bus geschaffen werden, der den veränderten Anforderungen des öffentlichen Personennahverkehrs besser gerecht werden kann. Der Schwerpunkt des Fahrgastaufkommens hat sich in den letzten Jahren in den Bereich des Knotens Veszpremer Straße verschoben. Mit der Errichtung dieses Verknüpfungspunktes wird die Gleisschleife Südstadt nicht mehr benötigt und zurückgebaut. 

Im Knotenbereich verkehren nach der geplanten Linienumstellung zukünftig die Straßenbahnlinien 1, 2 und 3 und die Buslinie 24.

Am Verknüpfungspunkt enden künftig die Linie 1, von der Frohen Zukunft über den Südstadtring kommend, die Linie 2, und die Buslinie 24 von Osendorf. Die Straßenbahnlinie 3 verkehrt von Trotha über die Paul-Suhr-Straße zur Silberhöhe.

Für die endenden Straßenbahnlinien 1 und 2 werden am Verknüpfungspunkt Wendeanlagen für jeweils einen Straßenbahnzug geschaffen. Vorbehaltlich des Bedarfs und der Stadtteilentwicklung können auch künftig Fahrten der Linie 1 und/oder Linie 2 in den Spitzenzeiten zur Endstelle Beesen verkehren.

Mit dem Wegfall der Schleife Südstadt einschließlich der baulichen Anlagen wird in diesem Abschnitt die Haltestelle in Mittellage neu angeordnet. Zur Erreichung wird ein barrierefreier Anschluss nach Süden an die Wegebeziehung zur S-Bahn und nach Norden zum Platz der Völkerfreundschaft hergestellt. Die vorhandenen Fußgängertunnel werden auf Grund ihres schlechten baulichen Zustandes aufgegeben und abgebrochen. Die frei werdenden Flächen im Bereich der jetzigen Gleisschleife werden renaturiert und bepflanzt.

Der Baubereich beginnt auf dem Südstadtring westlich des Turiner Ecks und erstreckt sich bis zur Veszpremer Straße sowie auf der Paul-Suhr-Straße nördlich der Murmansker Straße bis südlich des Knotenpunktes Südstadtring/Paul-Suhr-Straße/Veszpremer Straße. 

Die heutige Haltestelle Südstadt wird in Höhe des Gebäudes Florentiner Bogen 21 neu angeordnet und ist barrierefrei zugänglich. Sie liegt damit in der neuen Fuß- und Radwegeverbindung vom Pestalozzipark zum S-Bahn Haltepunkt Südstadt. Die Bahnsteige werden entsprechend dem Standard mit 24 Zentimeter Bahnsteighöhe, Spritzschutz, Fahrgastunterständen und Haltestelleninformationssystem ausgestattet und somit mobilitätsbehindertengerecht ausgebaut. Der östliche Zugang wird mit einer Ampelanlage gesichert.

Der neue Verknüpfungspunkt Veszpremer Straße mit den entsprechenden Wende- und Abstellanlagen wird im Südstadtring zwischen Paul-Suhr-Straße und Zufahrt Kaufland-Center realisiert. Er besteht aus zwei durchgehenden Streckengleisen, welche die direkte Weiterfahrt der Linie 1 als Linie 2 und umgekehrt ermöglichen. Darüber hinaus gibt es für jede Linie ein Abstell-/ Wendegleis. Für die Linie 1 befindet es sich direkt vor dem Kaufland-Center, für die Linie 2 vor den Gebäuden des Südstadtringes 83 – 93. Die Gleisverbindung Paul-Suhr-Straße Süd – Südstadtring bleibt erhalten und ermöglicht auch zukünftig Flexibilität im Liniennetz.

Ziele des neuen Liniennetzes und der baulichen Maßnahmen sind verbesserte Umsteigebeziehungen für die Fahrgäste des ÖPNV und Reisezeitverkürzungen.

Für die Herstellung der Gleistrassen ist als Oberbauform Rahmengleis mit elastischem Unterguss vorgesehen, welches überwiegend als Rasengleis ausgebildet wird. Hierdurch verringern sich die Geräuschemissionen und das Mikroklima wird durch die Grüngleise verbessert. Die überfahrbaren Abschnitte erhalten eine Befestigung aus Gussasphalt.

Für die Kfz-Fahrbahnen ist eine Befestigung aus Asphaltbeton vorgesehen, die Gehwege werden mit Betonpflaster ausgestattet. Der Radverkehr wird auf einem markierten Radfahrstreifen neben der Fahrbahn geführt. Hierdurch bestehen gute Sichtbeziehungen zwischen Kfz- und Radverkehr, was die Verkehrssicherheit erhöht.

Entlang des Südstrings entsteht durch Neupflanzungen eine durchgängige Baumallee. In der Paul-Suhr-Straße wird auf der Westseite eine neue Baumreihe gepflanzt.

Die Länge der Verkehrsbaumaßnahme beträgt für den im Südstadtring gelegenen Teil ca. 950 Meter, für den in der Paul-Suhr-Straße gelegenen Teil ca. 330 Meter.

Geplanter Bauzeitraum: In Bauabschnitten von Oktober 2016 bis Dezember 2017

Maßnahmeträger ist die Hallesche Verkehrs-AG