Inhaltsbereich

Halle-Südstadt

Der Chat lief heiß

Von Corinne Richert

Kurz vor der Sendung.
Nochmal kurz die Mikrofone checken und dann endlich: Masken ab. Für TV Halle-Chef Ralf Schietrumpf (rechts) ist nun alles perfekt. Kann losgehen! Fotos: Corinne Richert

Konnte der erste Bürger*innendialog zum Stadtbahn-Projekt in der Südstadt vor gut einem Jahr gerade noch so in der Aula der St. Franziskusgrundschule stattfinden, bevor größere öffentliche Veranstaltungen pandemiebedingt untersagt wurden, so mussten jetzt neue Wege gesucht werden, um mit den Hallenserinnen und Hallensern wieder ins Gespräch zu kommen. Und das ist gelungen!

René Rebenstorf und Vinzenz Schwarz.
René Rebenstorf und Vinzenz Schwarz.
Christian Kadlubietz moderierte den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern.
Christian Kadlubietz moderierte den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Moderator Christian Kadlubietz führte durch eine Live-Sendung bei TV Halle mit vier Experten der Stadt Halle und der Halleschen Verkehrs-AG, Dolmetscherin Heike Leps übersetzte parallel in Gebärdensprache. Interessierte konnten via TV Halle oder Stream im Internet teilnehmen und per Telefon, per Facebook, per Mail oder über ein Chat-Tool Fragen stellen. Im Vorfeld waren u.a. Flyer mit Diskussionsansätzen in dem Wohngebiet rund um die Paul-Suhr-Straße verteilt worden.

Sendung als Stream

Hier können Sie sich die Sendung noch einmal anschauen.


Was ist in dem einen Jahr an Vorplanungen passiert? Welche Fragen und Hinweise aus dem ersten Bürger*innendialog wurden aufgenommen? Wie ist der derzeitige Stand? Wann ist Baubeginn? René Rebenstorf (Beigeordneter für Stadtentwicklung und Verkehr der Stadt Halle), Jens Otto (Verkehrsplaner Stadt Halle), Vinzenz Schwarz (Vorstand HAVAG) und Erhard Krüger (Bereichsleiter Infrastruktur HAVAG) erläuterten den Stand der Dinge zum Projekt Paul-Suhr-Straße und zwei verschiedene Ansätze zur Gestaltung von möglichen Haltestellensituationen.

Erhard Krüger
Erhard Krüger
Gebärdendolmetscherin Heike Leps übersetzte.

Wichtig ist der HAVAG als Maßnahmeträgerin des Programms Stadtbahn, alle Haltestellen nutzerfreundlich und barrierefrei auszubauen und den Rad- und Fußverkehr im Verkehrsraum einzuordnen. „Durch den Straßenquerschnitt von 32 Metern haben wir genügend Gestaltungsspielraum auf dieser wichtigen Verkehrsachse im Süden der Stadt“, sagte Erhard Krüger. Die Paul-Suhr-Straße passieren täglich 18.000 Fahrgäste in den Straßenbahnen, 12.000 Autos, über 500 Radfahrende und gut 1.000 Fußgänger*innen.


Präsentation aus der Sendung

Hier können Sie sich die Präsentation aus der Sendung herunterladen zum Nachlesen.


Eine Redaktion im Hintergrund sammelte die Fragen und leitete sie an den Moderator weiter.

Mehrere Dutzend Fragen konnten in der eineinhalbstündigen Veranstaltung geklärt und auch Vorbehalte zerstreut werden. Die Fragen drehten sich u.a. um die Gestaltung der Haltestellen, der Haltestellenhäuschen, um sichere Gleisüberquerungen oder welche Linien künftig in der Paul-Suhr-Straße fahren werden usw.

Betont wurde wiederholt von allen Gesprächspartnern: Fest steht noch nichts. Es sind alles Entwürfe, bei denen die Interessen aller Verkehrsteilnehmenden beachtet werden. Aber, so René Rebenstorf: „Halle ist eine Straßenbahnstadt.“ Und das Programm STADTBAHN ist ein Programm zur Förderung des Straßenbahnverkehrs, nur dafür gebe es von Bund und Land finanzielle Mittel. Das STADTBAHN-Programm bezeichnete Vinzenz Schwarz als Beitrag der HAVAG zur Mobilitätswende. Die Investitionen sollen in Halle (Saale) vor allem die Leistungsfähigkeit des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) steigern.

Jens Otto.
Jens Otto.
Möglicher Straßenquerschnitt der Paul-Suhr-Straße im Modell.
Möglicher Straßenquerschnitt der Paul-Suhr-Straße im Modell.

„Wir holen uns bei den Bürger*innendialogen ein Votum der Bürger*innen und Bürger ab“, so Erhard Krüger. Die Planungen werden nun mit den Erkenntnissen aus der Veranstaltung bei TV Halle vorangetrieben und eine Beschlussvorlage zur Paul-Suhr-Straße in eine der nächsten Stadtratssitzungen gebracht. Gebaut wird frühestens ab 2024.

Demnächst finden Sie hier die Beantwortung aller vor, während und nach der Sendung gestellten Fragen.

21.04.2021